Google Translate: አማርኛ/Amharischعربي/Arabisch | български/Bulgarisch | 汉语 /Chinesisch | English | فارسی/Farsi | Français | Ελληνικά/Griechisch | Hrvatski/Kroatisch | Italianoپښتو/Paschtu | Polski | Românesc | русский | Espanol | Türk | Українська/Ukrainisch

Haben Sie Fragen? bb@fuerth.de 0911 - 974 10 23

Bildungsangebote finden

Zurück zur Übersicht Alles in "Schule"

Berufsschulen und Berufsfachschulen

Berufliche Schulen haben in Bayern verschiedene Aufgaben. Wenn man eine duale Berufsausbildung macht, muss man neben der Ausbildung in einem Betrieb eine Berufsschule besuchen, in der man noch wichtigen Unterricht für den Beruf bekommt. Der Ort der Berufsschule hängt dabei vom Ausbildungsberuf ab. In manchen Berufen müssen die Auszubildenden die Berufsschule in einer anderen Stadt besuchen, in seltenen Berufen sogar in einem anderen Bundesland. In der Stadt Fürth gibt es drei Berufsschulen.

Jugendliche, die nach dem Abschluss der Mittelschule keinen Ausbildungsplatz haben und auch keine weiterführende Schule besuchen, sind in Bayern noch „berufsschulpflichtig“. Sie müssen dann eine besondere Klasse in der Berufsschule besuchen. Dafür gibt es ein „Kooperatives Berufsintegrationsjahr“ (BIJ-k) an zwei Berufsschulen mit Unterricht an fünf Tagen in der Woche (hier und hier) und einer sozialpädagogischen Betreuung für die Schüler/-innen. Außerdem gibt es „JoA-Klassen“ (JoA = Jugendliche ohne Ausbildungsplatz), die aber nur an einem halben Tag in der Woche stattfinden und den Jugendlichen keine weitere Unterstützung bieten.

Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren, die neu nach Deutschland gekommen sind, sind auch berufsschulpflichtig. Man muss dann in eine „Berufsintegrationsklasse“ (BIK und BIK/V). Da lernt man Deutsch und bekommt Hilfe dabei, einen passenden Beruf zu finden. Außerdem gibt es eine sozialpädagogische Betreuung.

Dann gibt es noch Berufsfachschulen. Berufsfachschulen bieten Berufsausbildungen ohne einen Ausbildungsbetrieb an. Man bekommt einen Berufsabschluss nur durch den Unterricht in der Schule. Man muss sich rechtzeitig an einer Berufsfachschule bewerben und oft wird ein mittlerer Schulabschluss verlangt. In der Stadt Fürth gibt es nur wenige Berufsfachschulen, zum Beispiel die Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung und die Berufsfachschule für Kinderpflege an der Staatlichen Berufsschule I. Außerdem gibt es Berufsfachschulen für Soziale Berufe und Gesundheitsberufe. Mehr Berufsfachschulen gibt es in Nürnberg und Erlangen.

An  jeder Schule gibt es Beratungslehrkräfte, die Eltern und Schülern/-innen wichtige Frage beantworten können. Alle Fürther Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen/-innen finden Sie hier. Und es gibt an vielen Schulen in Fürth eine/-n Sozialpädagogen/-in des Jugendamtes (JaS – Jugendsozialarbeit an Schulen).

Mehr Informationen zur Schule in Bayern in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Türkisch, Spanisch, Arabisch und Tschechisch finden Sie  auf der Homepage des bayerischen Kultusministeriums.


16 Einträge gefunden (Seite 1 von 2)

BVJ - Berufsvorbereitungsjahr

Für jugendliche Mittelschulabgänger ohne Ausbildung oder Ausbildungsabbrecher, die noch berufsschulpflichtig sind, findet der Unterricht ab dem Schuljahr 2020/21 nur noch in Berufsvorbereitungsjahren als Vollzeitunterricht statt.

Berufsintegrationsklasse (BIK)

Wer neu in Deutschland ist und noch berufsschulpflichtig ist (ca. 16 bis 21 Jahre) muss in einer BIK Deutsch lernen und kann vielleicht einen Schulabschluss machen

BVJ Berufsvorbereitungsjahr Jackpot an der Beruflichen Schule I Fürth

Jackpot ist eine Klasse für Schüler/-innen, die berufsschulpflichtig sind und gar nicht in die Schule gehen und den Schulbesuch verweigern. Die Klasse findet an fünf Tagen in der Woche hauptsächlich am Vormittag statt.

Staatliche Berufsschule I

Berufsbereiche: Nahrung, Friseure, Holztechnik, Agrarwirtschaft, Kürschner, Gärtner, Ernährung und Versorgung Darüber hinaus: Berufsintegrationsklassen, Berufsintegrationsjahr, Berufsvorbereitungsjahr, Jugendliche ohne Ausbildung, Berufsfachschule

Ludwig-Erhard-Berufsschule (Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung)

Die Ludwig-Erhard-Schule ist als Berufsschule schulischer Partner im Rahmen der dualen Ausbildung in verschiedenen Berufen der Berufsfelder Wirtschaft und Verwaltung.

Berufsintegrationsjahr für den Bereich Ernährung und Hauswirtschaft mit Sprachförderung (BIJ-k)

Berufsvorbereitung im Bereich Ernährung und Hauswirtschaft mit extra Sprachförderung

Berufssprachliche Förderung an der Berufsschule III

Die berufssprachliche Förderung soll es Schüler/-innen mit Migrationshintergrund erleichtern, die Sprachbarriere beim Erlernen ihres Berufes zu senken. Die Förderung findet in der Berufsschule statt und ist ein freiwilliges Angebot.