Modellprojekt "Jackpot"

Das Modellprojekt "Jackpot", das im laufenden Schuljahr 2021/22 an der Berufsschule I Fürth bereits im vierten Jahr läuft, richtet sich an überwiegend sozial benachteiligte berufsschulpflichtige Jugendliche ohne Ausbildungs- bzw. Anschlussmöglichkeit, die in ihrer bisherigen Bildungsbiographie vor allem durch „aktive Schulverweigerung“ aufgefallen sind.

Die geförderten Maßnahmen des innovativen Projekts dienen dem Zweck, das Bildungs-und Ausbildungspotential benachteiligter Jugendlicher und junger Erwachsener zu erschließen, die ohne besondere Unterstützung mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen oder einen unter ihren Möglichkeiten liegenden Schulabschluss bzw. Ausbildungsabschluss erreichen würden. Die bestmögliche Qualifikation auch benachteiligter Bildungsteilnehmer*innen entspricht der Aufgabenstellung des ESF (Europäischer Sozialfonds) zur Verringerung und Verhütung des vorzeitigen Schulabbruchs und ist – vor allem mit Blick auf den demografisch bedingt zunehmenden Fachkräftemangel in Bayern – ein dringendes Erfordernis des Arbeitsmarkts.

Ziel des Projektes ist letztlich die soziale, berufsschulische und berufliche (Re-)Integration der Jugendlichen. Hierzu zählen u.a. ein regelmäßiger Schulbesuch, die Einbindung in das Hilfesystem, Anschlussmaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit oder Vermittlung eines Ausbildungsplatzes. Zur Umsetzung bedarf es einer lebensweltbezogenen und ressourcenorientierten Herangehensweise. Der lebensweltorientierte Ansatz reagiert auf die neuen gesellschaftlichen Anforderungen und legitimiert die eigenen Lebensentwürfe der Jugendlichen.

Die pädagogische Arbeit umfasst folgende Inhalte:
• Beratung im interkulturellen Kontext
• Projektarbeit in der beruflichen Orientierung und Qualifizierung
• Umsetzung von Quartiersprojekten
• Case Management
• Erstellung von Bewerbungsunterlagen
• Übergangsmanagement Schule-Beruf
• Krisenintervention, Vernetzung- und Schnittstellenmanagement
• Musik-, sport-, kunst-, und erlebnispädagogische Ansätze
• Sozialpädagogische Gruppenarbeit (Frühstück, Besuch von kulturellen Einrichtungen)
• Elternarbeit und Kooperation mit Betreuern
• Aufsuchende Arbeit

Veit Bronnenmeyer

Leitung des Bildungsbüros
Kommunales Bildungsmanagement

0911/974-1015
veit.bronnenmeyer@fuerth.de

Sabine Rehm

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Regionales Übergangsmanagement
Projektmanagement

0911/974-1018
sabine.rehm@fuerth.de